Startseite » Legende

Schlagwort: Legende

Okuri Inu – Ein gefährlicher Weggefährte

Okuri Inu Zeichnung von Jeremie Michels. Das Bild zeigt einen schmalen Weg durch einen dunklen Wald bei Nacht. In der Mitte des Weges steht ein schwarzer Wolf oder Hund mit weiß leuchtenden Augen, der den Betrachter direkt ansieht.

'Knack', ertönte es leise hinter mir. Sofort fuhr ich herum. Meine freie Hand griff instinktiv nach dem Schwert an meinem Gürtel.
Mit zusammengekniffenen Augen spähte ich in die Dunkelheit. War da etwas? Schwärze, schemenhafte Umrisse von Bäumen und ... zwei kleine leuchtende Punkte. Aus einiger Entfernung, direkt auf dem Pfad, den ich gekommen war, funkelte mich ein Augenpaar an, das das Licht meiner Laterne reflektierte. Was auch immer es war, es beobachtete mich.

Weiterlesen

Charlie No-Face

Charlie No-Face Zeichnung von Jeremie Michels. Das Bild zeigt einen Mann mit entstelltem Gesicht, der sich halb hinter einem Baum versteckt. Sein Gesicht ist unförmrmig, die Augen fehlen, die Nase besteht nur aus einem Loch und er hat überall Geschwulste. Seine kurzen braunen Haare haben graue Stellen, sehen aber gepfegt aus. Als Kleidung trägt er ein weißes Hemd und eine graue Stoffjacke.

„Hee! Lass das!“, erwiderte Margery lachend. Ihr Lachen blieb ihr jedoch im Halse stecken, als es plötzlich in einem Gebüsch neben uns raschelte.
Fast sofort waren die Strahlen unserer Taschenlampen auf die Blätter gerichtet. Erst jetzt bemerkte ich, wie dunkel und unheimlich der Wald zu unserer Rechten wirkte. Wie Beine von erstarrten Riesen standen die Bäume in der Gegend herum. Tote Äste und Wurzeln ragten wie Knochen aus dem Boden. Schwache Nebelschwaden, die ich vorher nicht gesehen hatte, krochen kalt zwischen den Stämmen entlang ...

Weiterlesen

The Green Lady of Wahiawa

The Green Lady of Wahiawa Zeichnung von Jeremie Michels. Das Bild zeigt eine erwachsene Frau, die einen Jungen an der rechten Hand hält. Die Frau hat glatte, zerzauste schwarze Haare, in denen einige Ranken hängen. Ihr Hautton hat eine etwas dunklere Farbe, wie es für Hawaiianer typisch ist. Als Kleidung trägt sie ein verdrecktes und zerfetztes weißes Kleid, um das sich ebenfalls einige Ranken schlingen. Sie umgibt ein grünes Leuchten. Der Junge hingegen hat eine weiße Hautfarbe und wirkt normal. Er trägt ein saunberes blaues T-Shirt und eine gepflege, mittellange braune Frisur.

Das hatte ich befürchtet. Die Kinder waren hier, um den Geist zu suchen. Wieso sollte die Geschichte der Green Lady die drei also verängstigen? Ich musste wohl oder übel noch etwas mehr erzählen.
„Ich war noch nicht ganz fertig“, sagte ich. Mein Blick schweifte ab und wanderte einen Moment in vergangene Zeiten. „Ich habe euch noch nicht erzählt, was vor 40 Jahren passiert ist, als ein kleines Mädchen nach der Green Lady gesucht hat.“

Weiterlesen